Das Problem der heutigen Zeit ist doch, dass wir alle mit einer Informationsflut überschwemmt werden, derer unser Hirn einfach nicht mehr Herr werden kann. Es gibt so unbegreiflich viel Komplexität auf dieser Welt, und zwar in einer Quantität, dass einem schon mal Angst und Bang werden kann. Und dann ist alles auch noch miteinander verwoben und beeinflusst sich gegenseitig. Manchmal offensichtlich, manchmal jedoch muss man sehr tief graben und nicht nur oberflächlich in eine Materie einsteigen, um die Verbindungen aufzudecken. Und das womöglich in zwei sehr unterschiedlichen Gebieten, was bedeutet, dass man wahrscheinlich höchstens für eines davon Expertise aufbieten kann.

Dies macht es unmöglich für die Masse, sich in allen Belangen ausreichend Wissen anzueignen um sich eine rationale Meinung bilden zu können. Wir sind somit auf Experten in den einzelnen Gebieten angewiesen, die eben dies für uns erledigen und ihre Ergebnisse mit uns teilen, damit wir, aufgrund ihrer Einschätzungen, unsere Entscheidungen für das tägliche Leben und für unsere Zukunft, oder die Zukunft der Menschen im Allgemeinen, fällen können.

Und jetzt wird es schwierig. Man findet heutzutage zu jeglichem Fachgebiet einen „Experten“, der die erhofften Ergebnisse bereit hält.

Wenn man also schlicht nach einer Bestätigung sucht für etwas, das man ohnehin schon glauben möchte, kann man dies auch einfach sein lassen. Man wird sowieso irgendwo fündig werden. Wenn man nun jedoch unvoreingenommen nach Informationen und Expertenwissen sucht, wie soll man unterscheiden? Wer ist Experte und wer „Experte“? Die rationale Schlussfolgerung hieße dann, man muss sich anschauen, wie die Person zu ihren Ergebnissen kam. Welchen Bias mag sie selbst bereits in ihre Untersuchungen mitgebracht haben? Welche Methoden wurden angewendet? Gibt es Widersprüche? Wie genau und nachvollziehbar sind die Berechnungen oder Schlussfolgerungen? Welche äußeren Einflüsse gab es auf die Person, in welchem Umfeld ist sie aufgestellt? Wie waren ihre Ansichten in früheren Arbeiten? Sprich, was möchte die Person glauben, und differiert es mit dem, was sie herausgefunden hat? Und so weiter und so fort… Kurz gesagt: Wieder unmöglich für die Masse.

Die Experten vertreten ihre Interessen. Nicht die Interessen aller Menschen und der Natur. Oft unbewusst wahrscheinlich, sind sie durch ihre tägliche Arbeit und ihr Umfeld gewissermaßen geprägt. Wichtigste Fähigkeit für die Menschen mag folglich die Fähigkeit sein, über den eigenen Tellerrand zu schauen und die Bedürfnisse Aller -weltweit- in ihre Überlegungen einzubeziehen.

– Auch dies ist natürlich eine gewisse Grundeinstellung (vielmehr jedoch eine moralische Grundlage, eine Philosophie, nach der zu leben man sich als Ziel setzt, als ein Bias oder eine Voreingenommenheit) die hinter allen künftigen Entscheidungen steht. –

Was also soll man tun? Blind dem gefundenen Expertenwissen trauen kann man nicht, da sich wohl jegliche Meinung zu jeglichem Thema finden lässt. Sich selbst zu allen Fragen Expertise anhäufen kann man ob der ungeheuren Masse ebensowenig.

Für den Moment kann man versuchen in so viele Themen der aktuellen Brandherde wie möglich mit einer annehmbaren Tiefe einzusteigen, um sich selbst seine Meinungen zu bilden. Das ginge trotzdem einher mit Expertenbefragung, jedoch nicht ungefiltert oder ungeprüft, und zudem über eine Bandbreite von Meinungen, die eventuell über ihre Verteilung und Häufung Schlüsse über ihre Relevanz oder Richtigkeit zulassen. Ein aufwendiges Unterfangen, doch ein einfaches Rezept sehe ich nicht.

Mittel- und langfristig müsste man wohl eine andere Lösung finden, will man nicht eine hoffnungslos überforderte Gesellschaft heranziehen, die in Depression und Pessimismus versinkt. Wie aber kann so eine Lösung aussehen? Zu entscheiden, welche Expertenmeinung richtig und welche falsch ist, ein Qualitätsgremium sozusagen, wäre eine Schlange, die sich selbst in den Schwanz beißt. Denn auch die Mitglieder dieses Gremiums können ihren Interessen folgen und ihre favorisierten Vorstellungen bestärken. Solch ein Gremium müsste nun so groß sein, dass alle Interessensgruppen fair vertreten sind, oder es müsste sich zur obersten Maxime setzen, eben das Wohl aller zu stärken.

Aber wäre auch das eine diktatorisch lenkende Struktur? Diese Maxime allen aufdrücken zu wollen (wie manche Kirche in der Vergangenheit und noch heute). So sehr man auch selbst von ihrer Wichtigkeit und Richtigkeit überzeugt ist?

Ein Dilemma, aus dem auch ich gerade keinen Ausweg weiß.

– © Ben Bayer (1.7.2016)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s